Physiotherapie in der Region Tübingen / Reutlingen

Rückenschmerzen durch Krankengymnast in Balingen behandeln lassen.

Krankengymnastik kann zu einem gesunden und schmerzfreien Rücken beitragen

TÜBINGEN / REUTLINGEN / BALINGEN. Rückenschmerzen sind Volkskrankheit Nummer Eins. Rückenschmerzen treten in jedem Lebensalter, in allen Berufsgruppen und Bevölkerungsschichten auf. Eine Umfrage der „Aktion Gesunder Rücken e.V.“ kommt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der insgesamt 1000 Befragten zumindest einmal pro Monat Rückenschmerzen haben. Für einen Großteil bedeuten die Rückenschmerzen eine Einschränkung ihrer Lebensqualität. „Oft sind die Ursachen der Rückenschmerzen weitgehend harmlos. Und dennoch ist eine Behandlung unbedingt anzuraten, damit der betroffene Mensch aus dem Rückenschmerz Teufelskreislauf endlich herauskommt“, meint Adam Hypa, der in Balingen, im Einzugsbereich der Region Tübingen / Reutlingen, eine Praxis für Physiotherapie betreibt.

So vielfältig Rückenschmerzen sind, so zahlreich sind auch die Therapien

Rückenschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Vielfältig sind auch die Therapie- und Behandlungsformen. „Es gibt nicht die eine Therapie bei Rückenschmerzen. Erst wenn die Ursache zweifelsfrei durch einen Facharzt festgestellt wurde, kann die physiotherapeutische Behandlung zusammen mit dem Patienten, oft auch unter Hinzuziehung des behandelnden Arztes geplant werden“, so Krankengymnast Adam Hypa. Häufige Ursachen können unter anderem Fehlhaltungen, Verschleiß der Wirbelkörper, Übergewicht, zu wenige körperliche Betätigung sein. „Wer richtig vorbeugt, kann den Rückenschmerz erfolgreich und dauerhaft besiegen. Die richtige Körperhaltung beispielsweise beim Tragen und Heben, am Arbeitsplatz oder beim Sport – mit speziellen Rückenschulungen kann ein gesunder und schmerzfreier Rücken Realität werden. Viel Bewegung und gezielte Rückenübungen, die vom Patienten auch selbstständig regelmäßig absolviert werden, unterstützen diesen Prozess sehr effektiv“, so der spezialisierte Physiotherapeut Adam Hypa.

Bild: © Mercedes Fittipaldi – Fotolia